James Cook und die Entdeckung der Südsee

[. . . ]Die Forschungsreisen des James Cook und seiner wissenschaftlichen Begleiter haben . . . nicht nur die Lebensweisen der Menschen im pazifischen Raum radikal verändert. Der dort folgenden Missionierung, Kolonisierung, Entmündigung und kulturellen Entfremdung als Konsequenz für die indigene Bevölkerung stand die Veränderung des abendländischen Weltbildes im Zeichen aufklärerischer Fortschrittsgläubigkeit, mithin der Aufbruch in die europäische Moderne gegenüber.

Cooks Reisen als Initialzündung der wissenschaftlichen Welteroberung

[ . . . ] Die wissenschaftliche Bedeutung und die das europäische Weltbild grundlegend verändernden Ergebnisse der Reisen drückten sich vor allem in den ersten systematischen und verlässlichen Kartenwerken, den frühesten umfassenden Studien zum geologischen Aufbau der pazifischen Inseln und zu ihrer Flora und Fauna aus. Und nicht zuletzt war es auch die intensive schriftlich und bildlich genauestens dokumentierte Begegnung mit den Menschen, den Kulturen „am anderen Ende der Welt“, die letztendlich auch die Grundlage für Darwins Reisen, Entdeckungen und Erkenntnisse gelegt hatte.

Im Auftrag der Wissenschaft

[ . . . ] James Cook . . . war nicht einfach auf gut Glück in die Weiten des Pazifik gesegelt, er hat für jede seiner Reisen konkrete Aufträge von der Royal Society, der weltweit führenden naturforschenden Gesellschaft jener Zeit, erhalten. So führte die erste Reise 1768 – 1771 zunächst nach Tahiti, um dort eines von weltweit 76 geplanten Observatorien zur Beobachtung des sogenannten Transits der Venus zu errichten. Neuseeland und Teile Australiens wurden kartographiert und die mitreisenden Botaniker Sir Joseph Banks und Daniel Solander konnten neben herausragenden wissenschaftlichen Entdeckungen das erste von Europäern gesichtete Känguru beobachten, das ebenso wie die anderen Entdeckungen vom Maler Sydney Parkinson dokumentiert wurde.

Der Anfang der Welten der „edlen Wilden“

[ . . . ] James Cook und seinem internationales Forscherteam war durchaus bewusst, welche Folgen das Auftauchen der Europäer im pazifischen Raum nach sich ziehen könnte. Und als ein Beleg für die Ernsthaftigkeit, die die Forscher bei der Auseinandersetzung mit den entdeckten Kulturen vor allem im Gegensatz zu den folgenden europäischen Kolonialkräften an den Tag legten, mag jene Formulierung Georg Forsters gelten: „Es ist Unglücks genug, dass alle unsre Entdeckungen so viel unschuldigen Menschen haben das Leben kosten müssen. So hart das für die kleinen ungesitteten Völkerschaften seyn mag, welche von den Europäern aufgesucht worden sind, so ists doch wahrlich nur eine Kleinigkeit im Vergleich mit dem unersetzlichen Schaden, den ihnen diese durch den Umsturz ihrer sittlichen Grundsätze zugefügt haben.“

Die Textauszüge stammen aus dem Aufsatz James Cook und die Entdeckung der Südsee in Kulturgeschichtliche Aspekte zur Schifffahrt des 16. bis 19. Jahrhunderts

Abbildung: der einheimische Führer und Dolmetscher Bungaree aus der Gegend um Sydney fuhr mit Matthew Flinders auf dessen Entdeckungsreisen um Australien. Nach Flinders begleitete Bongaree (oder Bungaree) noch weitere Expeditionen und wurde schließlich zum schwarzen Original von Sydney.

Mehr zu Flinders Reisen in Forscher, Katzen und Kanonen

Advertisements
Kategorien: Entdeckungen | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: